Foodistini Rezept Gaisburger Marsch Kartoffeln Spätzle Siedfleisch
Herzhaft Rezept

Gaisburger Marsch – oder auch Spätzle in Suppe

Weiter geht es in der Reihe mit Rezeptideen zu Spätzle und dieses Mal sogar ganz ohne karamellisierte Zwiebeln. Stattdessen gibt es heute Spätzle in einer selbstgemachten Rinderbrühe mit Kartoffeln und Siedfleisch: Gaisburger Marsch. Ein deftiges Gericht in dem die Erdigkeit der Kartoffeln, mit dem Eigeschmack der Spätzle und dem fettigen Siedfleisch perfekt harmoniert.


Rezept – Gaisburger Marsch

Menge: 2 Portionen
Zubereitungszeit: 20 Minuten Zubereitung, 1 1/2 Stunden Garzeit
Rezept abgewandelt aus dem tollen Buch: Die Schwäbische Küche


1 Liter Wasser
350 g Siedfleisch mit Knochen
1 Karotte
1 Zwiebel
1 Handvoll Knollensellerie
1 EL gehackte Petersilie, ca 5 g und etwas für die Deko
1 Tl Salz
5 Pfefferkörner
1 Wacholderbeere
1 Lorbeerblatt
2 Portionen Spätzle
5 Kartoffeln


1 Liter Wasser in einem Topf mit Deckel zum kochen bringen. Sobald es kocht 350 g Siedfleisch mit Knochen in das Wasser geben.

1 Karotte schälen, dritteln und in den Topf geben. 1 Zwiebel schälen, vierteln und auch dazu geben. Dann 1 Handvoll Selleriestücke hinzugeben.

Die Suppe mit 1 El gehackte Petersilie, 1 Tl Salz, 5 Pfefferkörner, 1 Wacholderbeere und 1 Lorbeerblatt würzen. Dann den Deckel aufsetzen und die Suppe leicht köchelnd 1 1/2 Stunden garen lassen.

Währenddessen 2 Portionen Spätzle zubereiten (Rezept hier) oder schon da haben.

5 Kartoffeln schälen, vierteln und in ca 1 cm große Stücke schneiden.

Nach 1 Stunde und 30 Minuten das Siedfleisch aus dem Topf nehmen und die Brühe durch ein Sieb in einen weiteren Topf filtern.

Die Kartoffeln in die Brühe geben und 15 Minuten kochen lassen.

Währenddessen das Siedfleisch vom Knochen lösen und in kleine Stücke schneiden (dabei vom Fett befreien).

Dann die Spätzle und Fleischstücke zu den Kartoffeln in der Brühe geben und kurz aufkochen lassen. Mit etwas frischer Petersilie bestreut servieren.


Die Suppe hält sich auch gut für 2 Tage im Kühlschrank. Die Spätzle immer erst frisch hinzuzugeben (um ein Durchweichen zu vermeiden).