Burger Liebe Selbstgetestet

wieder zurück aus Sansibar

Es war sehr ruhig die letzten 3 Monate auf meinem Blog. Danke für eure Geduld und das ihr heute wieder vorbei schaut. Der Grund warum ich nichts neues geschrieben habe? Nun, ich musste Burger auf Sansibar testen!

Naja, das ist nur die halbe Wahrheit. Zuerst habe ich mich voll und ganz auf meine Abschlussprüfungen (das erste Staatsexamen) konzentriert. Plötzlich hatte ich das Gefühl, der Tag hat einfach nicht genügend Stunden um auch noch mein Essen zu fotografieren oder Burger zu testen. Und nach den Prüfungen im September ging es dann in einen wunderschönen Urlaub auf Sansibar. 30 Grad, Sonnenschein und ein kleiner Strand für uns allein. Genau so wie ich es mir erträumt hatte.

Das schönste Abendessen in einem Restaurant gab es definitiv in der Hauptstadt Stonetown auf dem Dach des Emerson on Hurumzi im Tea House Restaurant. Definitiv einen Besuch wert, wenn ihr in Stonetown seit (bitte ein paar Tage im Voraus reservieren). Denn an gemütliche Kissen gelehnt wurde uns ein leckerer Gang nach dem anderen serviert.

Abendessen im Tea House Restaurant

Als Vorspeise Fisch, zum Hauptgang eine bunt gemischte Platte und zum Dessert Baiser mit Maracuja. Es war unglaublich lecker und toll die traditionelle Küche kennenlernen zu dürfen. In den Pausen zwischen den Gängen gab es immer wieder Musik mit Gesang und auch (dankbarerweise) Erklärungen von was die Texte handeln. Hauptsächlich von Liebe übrigens.

Das ganze Abendessen war einem Hochzeitsfestessen nachempfunden. Die Sängerin hatte ein traditionelles Tuch – Kanga – dabei. Diese ziert immer ein kleiner Spruch, welcher anderen auffallen soll. Und der Spruch ihres Tuchs war „Die Liebe ist das Licht des Lebens“. Eine wunderschöne Aussage, der ich nur von ganzen Herzen zustimmen kann. Ich bin wirklich dankbar für die Unterstützung während des Examens von allen Seiten und die schönen Erlebnisse mit meinem Freund im Urlaub.

Zum Abschluss ein süßes Dessert

Denn nicht nur haben wir gemeinsam das Examen gemeistert. Nein, es gab auch unzählbare wunderschöne Momente während unserer Zeit im Ressort. Spaziergänge am Strand. Sonnenuntergänge in Afrika. Mittagsschlaf unter Palmen. Reife Früchte jeden Tag zum Frühstück und Abendessen. Frei lebende Delfine vom Boot aus zu beobachten. Oder kleinen Krabben im Mangrovenwald mit Blättern füttern.

Und dann, zu all diesen tollen Erlebnissen, dann gab es da natürlich auch diesen Bacon Burger:

Bacon Burger

Im Patty waren kleine Möhren und Lauchstückchen mit eingearbeitet. Und es wurde, neben Salz und Pfeffer, auch einmal tief in die bunte Gewürzmischung gegriffen. Es schmeckt damit dann zwar eher nach einem Fleischpflanzerl, denn einem für mich normalen Burger Patty, aber der Fleischgeschmack kam gut durch und das Patty war schön saftig. – 4 von 5 Punkten

Das Brötchen war selbst gebacken und fast schon etwas trocken. Aber gut getoastet, mit einer schönen Kruste und mit etwas Fleischsaft dennoch lecker. – 4 von 5 Punkten

Der Belag war ein Klassiker mit krossem Bacon, Gurke, Tomate, Salat und Mayo. Hier kann man eigentlich kaum etwas falsch machen. Und dadurch, dass die Gurke nicht direkt am Patty lag wurde sie auch nicht zu schnell zu warm. (wer mag schon warme Gurken? Ich jedenfalls nicht) – 4 von 5 Punkten

Ich bestellte mir mit relativ geringen Erwartungen diesen Burger. Eigentlich dachte ich, das Foto wäre nur eine lustige Erklärung für die Blogpause. Aber dann war der Burger wirklich überraschend lecker. Solltet ihr also einmal auf Sansibar sein und einen Burger suchen, kann ich euch guten Gewissens den Bacon Burger im Fruit & Spice Wellness Resort empfehlen. Natürlich solltet ihr dann auch die Chance für einen sehr schönen und entspannenden Aufenthalt dort nutzen.

 

Ambiente: 5 von 5 Punkten

Burger: 4 von 5 Punkten

Gesamt: 4,6 von 5 Punkten 

(Ambiente + Essen x 2) / 3

 

Fruit and Spice Wellness Resort

[Ich habe das Hotel und Restaurant ohne dessen Kenntnis getestet und der Artikel beschreibt meinen eigenen subjektiven Eindruck]

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.