Foodistini Hefepfannkuchen Apfel Rezept
Rezept Süß

Hefepfannkuchen mit eingebackenem Apfel

Normalerweise ist unser Frühstück schnell gemacht und stets das gleiche: Haferflocken mit Hafermilch, Honig und Apfel aufgekocht und mit einem selbstgemachten Nussmix bestreut. Es hilft meinem verschlafen ich, wenn man am Morgen bei der Zubereitung des Frühstücks nicht groß nachdenken muss bevor der erste Kaffee getrunken wurde. Hier sitzen die Handgriffe und so ein Porridge ist schnell gemacht.

Aber am Wochenende, wenn ich mir mit allem Zeit lassen kann, darf es gerne auch mal etwas ausgefalleneres zum Frühstück sein sein. Wie zum Beispiel: Pancakes. Und da ich ein riesiger Fan von allem mit Hefegeschmack bin, kommen bei uns in letzter Zeit häufiger diese kleinen, aber feinen Hefepfannkuchen auf den Tisch.

 
Foodistini Hefepfannkuchen Apfel Rezept

 

Ich backe immer ein paar Apfelscheiben in den Pfannkuchenteig mit ein. Denn diese karamellisieren dann dabei so lecker. Aber hier lassen sich alle Früchte, die ihr gerade eben so zur Hand habt, unproblematisch verarbeiten. So ist das ganze zum Beispiel auch mit Pfirsich sehr lecker. Der Teig ist hier durch die Hefe sehr locker und das ganze ist auch etwas dicker als der Standard Pancake. Dadurch brauchen sie zwar etwas länger zum ausbacken, aber das sollte ja am Wochenende kein Problem darstellen.

Bei mir reichen die Scheiben eines Apfel meist gerade so nicht für die ganze Portion des Teiges. Das ist aber nicht schlimm, denn dann gibt es die letzten paar Pancakes eben mit Schokostückchen. Insgesamt esse ich sie am liebsten mit etwas Sirup. Wenn ihr das aber nicht wollt oder nicht mögt, dann gebt bitte 1 El extra Zucker in den Teig, damit dieser an sich schon etwas süßer ist.

 
Foodistini Hefepfannkuchen Apfel Rezept

 


Rezept – Hefepfannkuchen

 
Menge: 12 Stück; Zubereitungszeit: 5 Minuten Zubereitung, 30 Minuten Ruhezeit, 20 Minuten Aus-Backzeit

 

Zutaten:

  • 15 g + 1 El Butter, getrennt
  • 150 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 20 g brauner Zucker
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • Schale einer halben Zitrone
  • 200 g Mehl
  • 4 g Trockenhefe (= 1/2 Päckchen)
  • 1 Apfel
  • 1 El Ahornsirup

 

Rezept – Hefepfannkuchen:

 

15 g Butter mit 150 ml Milch in eine Rührschüssel geben und in der Mikrowelle erwärmen. Die Butter sollte geschmolzen sein, aber das Ganze noch nicht zu heiß für die Hefe (wenn man einen Finger eintaucht und diesen an die Lippe führt sollte es nur lauwarm sein).

Dann mit einer Gabel 1 Prise Salz, 20 g brauner Zucker, 1/2 Päckchen Vanillezucker, 1 Ei und die Schale einer halben Zitrone unterrühren .

Nun 4 g Trockenhefe (1/2 Packung) und 200 g Mehl mit der Gabel einrühren bis ein glatter Teig entsteht. Diesen dann gut abgedeckt 30 Minuten in der Schüssel gehen lassen.

Den Apfel waschen, vierteln und entkernen und in dünne Scheiben schneiden.

Den Backofen auf 70° C (Ober- und Unterhitze) einschalten und eine große Pfanne auf dem Herd warm werden lassen.

1/4 El Butter in die Pfanne geben, verteilen und dann 6 Haufen (ungefähr die Menge eines Esslöffels) in Pfanne setzen. Auf die Oberseite die Apfelscheiben legen.

Nach 5 Minuten, wenn die Oberfläche des Haufens trocken geworden ist umdrehen und 3 Minuten auf der andern Seite weiter braten. Wenn die Unterseite zu schnell braun wird bitte umdrehen und die Hitze reduzieren. Die Pfannkuchen sollten aber zwischen 6-8 Minuten in der Pfanne bleiben, damit sie durchgebacken sind.

Wenn die Pfannkuchen fertig sind, diese auf einen Teller legen und in den Backofen zum Warmhalten stellen. Nun die zweite Fuhre Pfannkuchen genauso ausbacken. Bei mir reicht der Apfel meistens nicht mehr für die letzen zwei bis drei Pfannkuchen. Dann kommen auf die eben Schokostückchen.

Zum Schluss 1 El Ahornsirup mit 1/2 El Butter in einer kleinen Schüssel für 30 Sekunden in der Mikrowelle erwärmen, gut zusammen rühren und über die fertigen Pfannkuchen gießen.

 

Länger als bis zum Abendessen haben diese Pfannkuchen bei uns im Kühlschrank noch nicht überlebt. Frisch sind sie aber am besten.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.